Hersteller von Sporpokalen

Geschichte des Philips-Stadions, des Zuhauses von PSV

Eindhoven - Philips StadionEindhoven - Philips Stadion 19.06.2017: Der zweite historisch erfolgreichste niederländische Fußballklub PSV Eindhoven spielt seit seiner Gründung im Jahre 1913 auf dem Philips-Stadion, das früher als „Philips Sportpark“ bekannt war. Ursprünglich handelte es sich eher um einen Spielplatz, auf dem im Jahre 1916 eine Holztribüne für 550 Zuschauer gebaut wurde. Erst 17 Jahre später wurde die Kapazität auf 900 Plätze erweitert. Zu einem richtigen Stadion wurde der damalige Philips Sportpark im Jahre 1941, als es zu einem athletischen Stadion für 18 000 Zuschauer umgebaut wurde.

Weil es sich nicht um ein reines Fußballstadion handelte, wurde das Stadion dank der athletischen Laufbahn auch für Radfahren und Schlittschuhlaufen-Wettkämpfe genutzt. Diese Wettkämpfe sind in den Niederlanden bis heute sehr populär. Nach dem zweiten Weltkrieg musste das Stadion rekonstruiert werden. Im Jahre 1958 wurde die athletische Laufbahn entfernt. Die Kapazität des Stadions erhöhte sich dadurch auf 22 000 Zuschauer.

Die Architektur der Stadien allgemein entwickelte sich. Es entstanden auch Pläne für die Überdachung und weitere Modernisierung des Philips-Stadions. Durch den Umbau, der im Jahre 1977 beendet wurde, erhöhte sich die Kapazität auf 26 500 Plätze. Nach zehn Jahren wurde eine weitere Modernisierung durchgezogen. Sie gewährleistete den Spielern, Fans und dem Klubmanagement von PSV Eindhoven nach dem Muster der US-amerikanischen Stadien einen höheren Komfort – es wurden Restaurants, Geschäfte, Büros, VIP-Plätze und ein Pressezentrum gebaut.
   

PSV Eindhoven - Philips Stadion, Kapazität: 35 186

 
Foto: FLX (CC BY-SA 2.0)
Photo: <a href='http://www.groundhopping.se' target='_blank'>www.groundhopping.se</a> Photo: <a href='http://www.groundhopping.se' target='_blank'>www.groundhopping.se</a> Photo: <a href='http://www.groundhopping.se' target='_blank'>www.groundhopping.se</a>  

Erst im Jahre 1990 wurde der Philips Sportpark auf das Philips-Stadion umbenannt. In weiteren Jahren wurden die West- und Osttribüne rekonstruiert und neue Tribünen in allen Ecken des Stadions gebaut. Dadurch erhöhte sich die Kapazität auf 30 000 Plätze. Im Laufe der Zeit wurde die Kapazität weiter auf 35 000 Zuschauer erhöht. Dank den perfekt entworfenen Ecktribünen wirkt das Stadion von außen sehr effektvoll. Diese Umbauten wurden wegen der nahestehenden Euro 2000 durchgeführt, dessen Gastgeber die Niederlande zusammen mit Belgien war.

Die Niederlande bewarb sich zusammen mit Belgien auch um die Gastgeberschaft für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Damit würden eine weitere Rekonstruktion und eine Vergrößerung des Philips-Stadions zusammenhängen. Das Weltmeisterschaft wird jedoch letztendlich in Rußland stattfinden und das Philips-Stadion wird nicht rekonstruiert werden. Das Projekt zur Modernisierung des Stadions ist jedoch vorbereitet und es rechnet mit einer Kapazität von 50 000 Zuschauern. Es besteht jedoch auch eine Variante mit einer niedrigeren Kapazität. Jetzt wartet man auf ein nächstes Fußballereignis, das zur Modernisierung des Stadions Anlass gibt.
 

Foto: Gidi Kroon (CC BY-SA 3.0)


Autor: Jiri Vojkovsky |

Diskuze

blog comments powered by Disqus

Počet zobrazení: 1518

© 2014 - 2017 FussballStadienWelt.de | Kontakt | Impressum |

Folgen Sie uns auf

Facebook

Empfiehlt

Hersteller von Sportpokalen World Stadium Congress 2015 - St Regis Hotel, Doha, Qatar Sporticos.com

Anzeige